Digitale Bildung

Next Generation Learning für Chemikanten: Innovative Ausbildung mit einem Mix aus Präsenzunterricht, E-Learning und Virtual Reality

Das Mischen von Präsenzunterricht und E-Learning (Blended-Learning) ist mittlerweile ein etabliertes und erfolgreiches Modell. Es ermöglicht uns, von den Vorteilen beider Methoden zu profitieren. Die Grenzen zwischen Präsenz- und Online-Trainings lösen sich im Blended-Learning zugunsten eines einheitlichen Ansatzes auf.

Mit dem zunehmenden Angebot von VR-Anwendungen (Virtual Reality) im Lernumfeld ergibt sich eine neue Herausforderung. So wie sich früher Präsenzunterricht und E-Learning als getrennte Welten gegenüberstanden, sehen wir heute VR-Anwendungen und klassische Blended-Learning-Angebote oftmals nebeneinander. Die einen trauen VR das Potential zu, klassische Lehre abzulösen, anderen halten VR-Lernszenarien für unausgereift und teuer.

Cornelsen eCademy und Weltenmacher haben sich dem Ziel verschrieben, diese Trennung aufzuheben und ein Modell entwickelt, das VR-Anwendungen als natürlichen Baustein von Blended-Learning Szenarien begreift. Getreu dem Motto: Wir nutzen die Methoden, die beim Erreichen der nötigen Kompetenzen den größtmöglichen Nutzen bei angemessenen Kosten bieten.

VR zeigt, was in der Realität nicht sichtbar ist

Virtual Reality bietet die Chance, bestimmte praktische Kompetenzen zu vermitteln, die bislang fast ausschließlich in Präsenzunterricht trainiert werden konnten. So lassen sich beispielsweise komplexe und räumlich ausgedehnte Produktionsanlagen in VR realistisch abbilden und ihre Funktionsweise simulieren. Zeit und Ort werden nebensächlich. Ebenso bestehen keine nennenswerten Kosten für den Betrieb der virtuellen Anlage. Alles was die Lernenden benötigen ist eine VR-Brille.

Die Möglichkeit sich in diesen virtuellen Anlagen räumlich völlig frei zu bewegen und problemlos in Bauteile hineinschauen zu können, fördert das Verständnis für komplexe Zusammenhänge. Zudem befinden sich Lerner in einer geschützten Umgebung, in der sie funktionsfähige virtuelle Anlagen ohne Risiken und in ihrem eigenen Lerntempo bedienen können. Prozesse, die in Realität längere Vorlauf- oder Wartephasen beinhalten, lassen sich in VR problemlos beschleunigen. So können Lerner ihre Lernzeit bestmöglich und effizient nutzen.

Wenn sie Fehler machen, werden sie korrigiert und können die Schritte direkt wiederholen (dies ist mit realen Versuchsanlagen oft nicht möglich, da der Prozess zuerst zu Ende geführt werden muss). Somit bekommen die Auszubildenden ein besseres Verständnis für die komplexen Anlagen und erlangen mehr Sicherheit, diese in der Realität zu bedienen. Das aktuelle Kooperationsprojekt von Cornelsen eCademy, Weltenmacher und Currenta zeigt dies bestmöglich.

Überblick: Vorteile für ...

Entscheider*innen in Unternehmen

  • Lernniveau: Wird angehoben und standardisiert
  • Vom Lehrer zum Lernbegleiter: Ausbilder erhalten weitere Tools zur Vermittlung von selbstgesteuertem Lernen
  • Mehr Azubis mit den vorhandenen Ressourcen ausbilden
  • Effizientes Training: Die benötigte Zeit an der echten Anlage verringert sich
  • Fehlbedienungen und mögliche Schäden (für Personal und Gerät) werden noch stärker reduziert
  • In Zeiten von Covid19 ermöglichen die VR-Module praktischen Unterricht, ohne vor Ort sein zu müssen
  • VR-Module erlauben eine regelmäßige Auffrischung des Wissens
  • Als modernes Ausbildungsunternehmen Fachkräfte für sich gewinnen (Innovationsführerschaft / Employer Branding)
  • Individuell fördern: Ausbilder können auf Leistungsunterschiede individuell eingehen

Auszubildende

  • Lernniveau: Wird angehoben und standardisiert
  • Vom Lehrer zum Lernbegleiter: Ausbilder werden entlastet
  • Mehr Azubis mit den vorhandenen Ressourcen ausbilden
  • Effizientes Training: Die benötigte Zeit an der echten Anlage verringert sich
  • Fehlbedienungen und mögliche Schäden (für Personal und Gerät) werden noch stärker reduziert
  • In Zeiten von Covid19 ermöglichen die VR-Module praktischen Unterricht, ohne vor Ort sein zu müssen
  • VR-Module erlauben eine regelmäßige Auffrischung des Wissens
  • Als modernes Ausbildungsunternehmen Fachkräfte für sich gewinnen (Innovationsführerschaft / Employer Branding)
  • Individuell fördern: Ausbilder können auf Leistungsunterschiede individuell eingehen

Themenwoche: VR & E-Learning

26.-30. Oktober

Freuen Sie sich auf unsere Themenwoche rund um Virtual Reality und E-Learning. Wir halten Sie gerne auf dem Laufenden. Nutzen Sie hierfür auch unseren Newsletter mit allen Updates zu unseren Events, Produktnews und Fachartikeln rund um die digitale Bildung.

Currenta, WELTENMACHER und Cornelsen eCademy entwickeln VR-Lerninhalte für Chemikanten

Currenta bildet rund 2.400 junge Menschen an unterschiedlichen Standorten in Nordrhein-Westfalen in mehr als 20 naturwissenschaftlichen, technischen und kaufmännischen Berufen aus, u.a. im Ausbildungsberuf „Chemikant“ für Firmen wie Bayer, Covestro und Lanxess. Für die Azubis ist es essentiell, das theoretisch Gelernte auf eine echte Anlage zu übertragen, z.B. verfahrenstechnische Grundlagen wie Befüllen und Beheizen eines Rührkessels. Für die praktische Wissensvermittlung hat Currenta zu diesem Zwecke an jedem Standort ein modernes Technikum mit mehreren Übungsaufbauten einer solchen Anlage. Diese realen Anlagen sind kostenintensiv sowohl in der Planung, Anschaffung und Installation als auch im dauerhaften Betrieb, gleichzeitig kann an diesen Anlagen nur eine begrenzte Anzahl an Azubis lernen. Zudem können die Ausbilder sich nicht um alle Azubis zur gleichen Zeit kümmern.

Cornelsen eCademy und Weltenmacher haben zusammen mit Currenta ein Blended-Learning-Angebot für Chemikanten entwickelt. In Präsenz-, E-Learning und VR-Phasen lernen Auszubildende hier, eine komplexe Chemieanlage zu fahren. Im ersten gemeinsamen realisierten Versuch lernen die Auszubildenden, den Rührbehälter einer Chemieanlage zu befüllen, zu beheizen und zu entleeren. Weitere Versuche sind geplant.

Blended Learning: Kombination von VR mit klassischen Lerninhalten für mehr Verständnis

Die VR-Anwendung ist eng mit unseren klassischen Lerninhalten verbunden. Zudem ergänzen neu entwickelte und speziell auf die VR zugeschnittenen Lerneinheiten das Lernerlebnis. Azubis lernen relevante Grundlagen, wie etwa den Aufbau einer Chemieanlage, und können diese dann im Anschluss in der VR anwenden. Der Versuch „Befüllen, Beheizen und Entleeren eines Rührbehälters“ beinhaltet insgesamt neun unterschiedliche Lerneinheiten mit unterschiedlichen Themenschwerpunkten, wie z.B. Grundbestandteile einer Chemieanlage oder Heizen mit Wasserdampf (Dampfzustände). Die Lerneinheiten sind mit praktischen Aufgaben verknüpft, welche die Lerner in Präsenz bearbeiten.

Ziel ist es dabei nicht, das Lernen an der echten Anlage zu ersetzen, sondern die dort benötigte Lernzeit zu verkürzen. Der Präsenzunterricht ist somit fester und wichtiger Bestandteil des Blended-Learning-Konzepts.

Die Kombination mit VR und E-Learning hebt Lernen auf ein neues Niveau: Tiefer blicken, interagieren und besser verstehen.

Präsentationen und Übungen​
Innerhalb der Lerneinheiten werden die Themen mit passendem Bildmaterial und interaktiven Elementen ergänzt.


So ordnen die Lerner in einer interaktiven E-Learning Übung beispielsweise Stoffe zu Rohleitungskennfarben oder lernen in Wissensnuggets wie sich verschiedenen Dampfzustände unterscheiden. In einem virtuellen Fließbild der Anlage erfahren die Lernenden alles über deren zentrale Bauteile und Energieströme. Das Fließbild wird hier über Bilder von den Bauelementen eng mit der VR-Anwendung verknüpft. Das Fließbild hilft auch dabei, den Versuch Stück für Stück zu erkunden und die Abläufe zu verstehen.

In VR werden die Azubis von einem motivierenden, professionell-frechen Avatar durch die Anwendung geführt. Basierend auf den vorangegangenen theoretischen E-Learning Inhalten, bekommen die Azubis in verschiedenen didaktischen Modi den Aufbau erklärt und müssen den Ablauf in verschiedenen Kapiteln mehrfach selbstständig durchexerzieren/durchführen.

Die Inhalte wurden in enger Abstimmung zwischen Currenta, Cornelsen eCademy und Weltenmacher über fast ein Jahr hinweg agil entwickelt und immer wieder überprüft und überarbeitet. Im Oktober 2020 lernen die ersten Azubis in dem genannten Blended Learning-Szenario mit VR. Der Lernerfolg wird ausgewertet, und die Ergebnisse fließen wiederum in die Weiterentwicklung der digitalen Inhalte ein.

Quiz: Das eigene Wissen checken​
Der oben beschriebene Versuch beinhaltet ein abschließendes E-Learning Quiz, um den Wissensstand zu überprüfen.

Starten auch Sie mit VR in Ihrer Ausbildung

Sie haben Interesse weitere Module auch in anderen Bereichen gemeinsam mit Cornelsen eCademy und Weltenmacher zu entwickeln? Dann kommen Sie gerne mit Ihrem Anliegen auf uns zu. Sie möchten den VR Chemikanten auch für Ihre Azubis nutzen? Dieser ist fortan auf Anfrage in unserer digitalen Lernlösung verfügbar.

So setzen andere Unternehmen eCademy in ihrer Ausbildung ein

Sie kennen die eCademy App noch nicht?

Überzeugen Sie sich selbst und steigen Sie ein in das digitale Lernen:

Ramona Kelle hat einen Master in Medienwissenschaften in Bonn absolviert und zuvor eine Berufsausbildung in Mediendesign abgeschlossen. Sie war in verschiedenen Hörfunk- und Onlineredaktionen tätig und unterstützt seit 2018 das Marketing-Team von Cornelsen eCademy.