Digitale Bildung

Industriekaufmann / Industriekauffrau: Ausbildungsinhalte auf einen Blick

Die Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau beinhaltet alle Bereiche die nötig sind, um Industrieunternehmen aus verschiedenen Branchen erfolgreich zu verwalten. Da der Beruf breit gefächert ist, ist es notwendig, bei der Wahl des Betriebs rechtzeitig Schwerpunkte zu setzen.

Zu dem Berufsbild von Industriekaufleuten gehören folgende Bereiche:

  • Personalwesen
  • Rechnungswesen
  • Vertrieb
  • Controlling
  • Einkauf

Industriekaufmann / Industriekauffrau: Ausbildungsinhalte und Aufgaben im Überblick

Mit einer abgeschlossenen Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau findet sich ein Arbeitsplatz in jedem wirtschaftlichen Unternehmen. Zu den Tätigkeiten gehören:

  • Planung und Organisation von Abläufen z.B. Produktherstellung
  • Kommunikation mit Lieferanten und Personal
  • Datenverarbeitung
  • Tabellenkalkulationen
  • Überprüfung von Waren
  • Finanzen

Die Arbeit findet hauptsächlich im Büro statt.

Was sind die Voraussetzungen für eine Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau?

Besonders geeignet sind Bewerber/innen mit Organisationstalent, strukturiertem Denken und guten Noten in Mathe und Deutsch, Wirtschaft und Englisch. Ein Industriekaufmann / eine Industriekauffrau kann gut mit Daten und Zahlen umgehen, verhandeln, intern wie extern kommunizieren und weist ein außergewöhnliches Planungstalent auf. Durch die zunehmende Internationalisierung kommt es immer häufiger vor, dass Verhandlungen mit Kunden und Lieferanten in Englisch ablaufen. Daher ist ein sicherer Umgang im E-Mail- sowie Telefon-Verkehr auf mindestens einer Fremdsprache von Vorteil. Außerdem sollte ein Interesse am wirtschaftlichen Geschehen und an kaufmännischen Abläufen vorhanden sein.

Ausbildungskonditionen

Die Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau dauert 3 Jahre und wird mit rund 900€ im ersten Ausbildungsjahr, im zweiten Jahr mit rund 950€ und im dritten Lehrjahr mit rund 1000€ Gehalt vergütet. 

Um sich für einen Ausbildungsplatz zu bewerben, fordern Unternehmen mindestens eine mittlere Reife, immer öfter sogar das Abitur. Die Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau ist eine duale Ausbildung, das heißt, theoretische Hintergründe werden an der Berufsschule gelehrt, praktische Anwendung direkt im Ausbildungsbetrieb vermittelt. Die Prüfungen werden beispielsweise bei der IHK abgelegt. 

Wer besonders gute Resultate bei den Zwischenprüfungen und Abschlussprüfungen erzielt, hat außerdem die Möglichkeit auf ein berufsbegleitendes Studium im Anschluss an die Ausbildung, wie zum Beispiel Betriebswirtschaftslehre (BWL) oder Wirtschaftswissenschaften. 

Berufsbildung 4.0 – So verändert sich die Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau

Im Zuge der Digitalisierung müssen die Berufs- und Ausbildungsinhalte aktualisiert und an aktuelle Berufsanforderungen angepasst werden. 

Zwei Veränderungen lassen sich, verursacht durch die zunehmend digital vernetzte Arbeitswelt, feststellen: 

Die Internationalisierung nimmt zu

Das Ziel, den betriebswirtschaftlichen Markt global auszuweiten, wird in den kommenden Jahren noch steigen. Damit geht einher, dass ein globales Netzwerk von Kunden und Dienstleistern aus der ganzen Welt entsteht. Es ist daher von immer größerer Wichtigkeit, in anderen Sprachen zu kommunizieren. Verhandlungen in Englisch stehen an der Tagesordnung. Internationale Kontakte bieten die einzigartige Chance, neue Perspektiven und Input zu erlangen und von anderen zu lernen.

Mehr IT-Prozesse

Analoge Vorgänge werden abgelöst von digitalisierten Prozessen. Schwerpunkte der Arbeit verlagern sich. Das wirkt sich vor allem positiv auf die Verarbeitung von Daten aus. Besonders das Tempo der Datenverarbeitung steigt. Diese Entwicklung erfordert andere und neue Kompetenzen der Industriekaufleute. Das Bildungsministerium für Bildung und Forschung stellt in einer Studie fest, dass in Zukunft für Industriekaufmänner und -frauen ein noch größeres IT-Wissen von Vorteil ist.

Für die Ausbildung zum Industriekaufmann / zur Industriekauffrau bedeutet die digitale Veränderung explizit, dass neue Ausbildungsinhalte die Auszubildenden auf die digitale Arbeitswelt vorbereiten.

Anna Rust hat einen Master in Management und Entrepreneurship in Lüneburg absolviert und war im Anschluss bei einer Onlineplattform der Sportbranche im Marketing tätig. Seit Juni 2019 unterstützt sie das Marketing-Team von Cornelsen eCademy.